How Racism Destroys our Lives
by Anna Zoreva (2006) Gisela-Gymnasium, München/Germany on 2022-08-30



The drawing was made by Jakob Förderer, then a student at the German School of Toulouse, who used it to illustrate the chapter "Xenophobia and the Fight against it" for the first issue of "trait d`union", which appeared in 2001 on the framework theme "We are all strangers". 

Anna wrote her article in English; the German version is a translation. 

 

 

How Racism Destroys our Lives and the Society of our World

  

“Good morning, sweetie, how was your first day? Did you enjoy school? Was playing with the kids fun?” you ask your child who just came back from their first day of school. Of course, you expect a positive answer: your son or daughter liked school, the kids are amazing and the teachers are nice too. 

Instead, your kid answers with this, completely heartbroken, on the edge of tears: “Mommy, nobody wanted to play with me. Patrick said he’s not playing with kids who are colored like dirt…” your kid sobs. “Everyone said that I’m disgusting and nobody wanted to sit with me, even Mary, who was nice to me in kindergarten, refused to sit with me.” Your kid’s finally breaking down, bursting out in tears in your arms. “Mommy, what should I do? Am I really disgusting? Mommy tell me, am I really like dirt, please, tell me, Mommy.” 

Imagine this. 

Just imagine this situation. Imagine holding your own son or daughter in your arms, not knowing what to do. What you thought would never happen again, because “yeah, finally, 21st century, no one’s doing this anymore” just happened to your child. 

What would you say? Tell me, what would you think? What would you tell your child that’s completely brainwashed by their classmates? Bullied and shittalked into these feelings. Your child is seven years old. You’re the parent – just “someone“ from a family of color, someone who has silently hoped their whole life that this situation will never happen ever. Never ever. 

“Never ever.“ This is what you heard for such a long time. And now, it is right in front of you – so much about “never ever”. 

This, dear reader(s), is the reality for so many people. The problem we probably just fear silently and try to overcome, is there, right in front of us. Right there, it is everywhere. Everywhere and every second, it is there. The problem – racism. 

Racism. First of all, a definition: the belief that different races possess distinct characteristics, abilities, or qualities, especially so as to distinguish them as inferior or superior to one another. 

Let’s first of all just think about that. 

“A belief…” Stop. Is it really a belief? Are people who are bullying others for their abilities, race or ethnicity, do they really just believe that these people are infernal for existing? Is it really simply a belief? 

The hell it is. 

Think about it. Belief? Ridiculous. Are we really serious about that? Belief?! Yeah, sure. It’s not a belief. It simply isn’t. What we are talking about here, is a complete certainty, obdurateness and irrevocability of thoughts. If it were a belief, it would be more primitive, so much is sure – it wouldn’t be that much of exploiting, that much of dangerous. 

So why is it that downplayed the whole time? Sure, I know, what you’re going to tell me now. “But we’re talking about it, what do you mean? I mean, it’s less now than back in times of slavery, so be happy. Nothing’s perfect, and we have time to make it better. We have time to make everything perfect, don’t worry.” 

Don’t worry? Yeah, I’m not worrying, believe me. But think about how people worry. How much they’re going through. What I showed in the beginning is the most innocuous thing of what could happen. And listen, here, of course, it is less than back in times of slavery. Thank God it is. The kind of disaster we’d be living in, if it were still like that. Also, excuse me, but that was 150 years ago. That was a completely other time back then. Actually, it is kind of sad. Sad, that we, as a society, as someone who should be living in peace, harmony and equality, has learned nothing from that kind of a terrible period. Truly, nothing. People are still treated cruelly every day, still every minute. Isn’t it sad, that almost nothing changed? 

In my opinion, the fact, that almost nothing changed, is why so few people are encouraged to do more. “My voice won’t change anything anyways”, “It’s their life, so they gotta fight for it”. 

People are egoists. You are an egoist. She, right there, she’s an egoist. He, the guy here, he’s an egoist. Me, I’m an egoist, too. We all are. That’s why almost nothing happens and no one’s taking action. Because at the end of the day, the only thing we all care about is ourselves. Do I have everything I personally need in this exact second? Is everything comfortable like it is right now? Yes? Amazing, then I’m gonna do nothing. I don’t need anything, that’s why I don’t do anything. Oh, sorry, correction, if I do anything, then just because I, me, personally, I somehow need it. If not, then not. If I don’t need it, I’m not gonna do it. End of discussion. And now, be honest. Is this your philosophy? 

I can answer for you. Because I know. And you know. Yes, it is like that. Why, you ask? Well, we’re all survivors. We’re animals, and we’re made to survive. Actually, it’s funny. Because we’re survivors. Survivors in the world we created and the world we’re living, or better said, surviving in. 

With that, because we’re survivors and actually only care about ourselves and if we’re comfortable right now, we are the ones who are poisoning our lives and the lives of others. 

We’re the poison. Our thoughts. Our words. Our actions, our even our “beliefs”, according to the dictionary. We’re destroying our lives, and then, later on, we’re complaining about it. Humans are somehow ridiculous, to be honest. Yes, I know, that I actually don’t have the right to say this – I’m a human too, and with that, I’m as ridiculous and poisoning as everyone. But, I give myself the right to complain. Why, you ask? Why am I complaining about others’ complaints, but then complaining myself next second? Well, I simply hope to reach someone – so it gets more understandable that it is more than urgent to take action against ourselves, our fears and our “beliefs”. Fears? Yes, fears; because racism is fear. Fear of others and fear that others may be a danger to you. Oh, recognize this from somewhere? Yes, leads to the survivor-thing again. We’re survivors, that’s why we act like this. The best and only that, for me and for myself only, no one else – screams survivor-philosophy. That, exactly this starting point is the reason for so many global problems, people-poisons, as I call them: world hunger, climate change and so on. 

So, with that, the point is quite clear: racism, something cruel, is poison for us humans. It destroys our lives, and with that will probably lead to giant disasters which may destroy our society as a whole construction, exterminating everything adorable we have achieved – sad.

 


Wie Rassismus unser Leben und die Gesellschaft der Welt zerstört


„Guten Morgen, mein Schatz, wie war dein erster Tag? Hattest du Spaß in der Schule? Hat es dir Spaß gemacht, mit den Kindern zu spielen?", fragen Sie Ihr Kind, das gerade von seinem ersten Schultag zurückgekommen ist. Natürlich erwarten Sie eine positive Antwort: Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter hat die Schule gefallen, die Kinder sind toll und die Lehrer sind auch nett.

Stattdessen antwortet Ihr Kind, völlig untröstlich und den Tränen nahe, so: „Mami, niemand wollte mit mir spielen. Patrick hat gesagt, er spielt nicht mit Kindern, die wie Dreck gefärbt sind...", schluchzt Ihr Kind. „Alle haben gesagt, dass ich eklig bin, und niemand wollte sich zu mir setzen, nicht einmal Mary, die im Kindergarten nett zu mir war, wollte sich zu mir setzen." Ihr Kind bricht schließlich zusammen und bricht in Ihren Armen in Tränen aus. „Mami, was soll ich tun? Bin ich wirklich so eklig? Mami, sag mir, bin ich wirklich wie Dreck, bitte, sag es mir, Mami."

Stellen Sie sich das vor.

Stellen Sie sich einfach diese Situation vor. Stellen Sie sich vor, Sie halten Ihren eigenen Sohn oder Ihre eigene Tochter in den Armen und wissen nicht, was Sie tun sollen. Das, von dem Sie dachten, es würde nie wieder passieren, weil „ja, endlich, 21. Jahrhundert, niemand macht das mehr", ist Ihrem Kind passiert.

Was würden Sie sagen? Sagen Sie mir, was würden Sie denken? Was würden Sie Ihrem Kind sagen, das von seinen Mitschülern einer Gehirnwäsche unterzogen wurde? Es wird gemobbt und in diese Gefühle hineingedrängt. Ihr Kind ist sieben Jahre alt. Sie sind die Eltern - nur „jemand" aus einer farbigen Familie, jemand, der sein ganzes Leben lang im Stillen gehofft hat, dass diese Situation niemals eintreten wird. Niemals.

„Niemals." Das ist es, was Sie so lange Zeit gehört haben. Und jetzt steht es direkt vor Ihnen – so viel zum Thema „nie und nimmer".

Das, liebe(r) Leser(in), ist die Realität für so viele Menschen. Das Problem, vor dem wir uns wahrscheinlich nur im Stillen fürchten und das wir zu überwinden versuchen, ist da, direkt vor unseren Augen. Genau da, es ist überall. Überall und jede Sekunde ist es da. Das Problem – Rassismus.

Rassismus. Zunächst einmal eine Definition: die Überzeugung, dass verschiedene Rassen unterschiedliche Eigenschaften, Fähigkeiten oder Qualitäten besitzen, insbesondere, um sie als minderwertig oder überlegen zu betrachten.

Lassen Sie uns zunächst einmal darüber nachdenken.

„Eine Überzeugung..." Stopp. Ist es wirklich ein Glaube? Glauben Menschen, die andere aufgrund ihrer Fähigkeiten, ihrer Rasse oder ihrer ethnischen Zugehörigkeit schikanieren, wirklich, dass diese Menschen für ihre Existenz höllisch schlecht sind? Ist es wirklich nur ein Glaube?

Die Hölle ist es.

Denken Sie darüber nach. Glaube? Das ist lächerlich. Meinen wir das wirklich ernst? Glaube?! Ja, klar. Es ist kein Glaube. Das ist es einfach nicht. Worüber wir hier sprechen, ist eine völlige Gewissheit, Verstocktheit und Unumstößlichkeit von Gedanken. Wäre es ein Glaube, wäre es primitiver, so viel ist sicher - es wäre nicht so sehr ausbeuterisch, so sehr gefährlich.

Warum also wird das die ganze Zeit heruntergespielt? Klar, ich weiß, was Sie mir jetzt sagen werden. „Aber wir reden doch darüber, was meinst du? Ich meine, es ist jetzt weniger, als zu Zeiten der Sklaverei, also sei froh. Nichts ist perfekt, und wir haben Zeit, es besser zu machen. Wir haben Zeit, alles perfekt zu machen, mach dir keine Sorgen."

Keine Sorgen? Ja, ich mache mir keine Sorgen, glaub mir. Aber denk mal darüber nach, wie viele Leute sich Sorgen machen. Wie viel sie durchmachen. Was ich am Anfang gezeigt habe, ist die harmloseste Sache, die passieren könnte. Und hören Sie, natürlich ist es weniger als damals zu Zeiten der Sklaverei. Gott sei Dank ist es das. In was für einer Katastrophe würden wir leben, wenn es immer noch so wäre. Außerdem, entschuldigen Sie, aber das ist 150 Jahre her. Das war damals eine ganz andere Zeit. Eigentlich ist es irgendwie traurig. Traurig, dass wir als Gesellschaft, als jemand, der in Frieden, Harmonie und Gleichheit leben sollte, nichts aus dieser schrecklichen Zeit gelernt haben. Wahrhaftig, nichts. Noch immer werden Menschen jeden Tag, jede Minute grausam behandelt. Ist es nicht traurig, dass sich fast nichts geändert hat?

Meiner Meinung nach ist die Tatsache, dass sich so gut wie nichts geändert hat, der Grund, warum so wenige Menschen ermutigt werden, mehr zu tun. „Meine Stimme wird sowieso nichts ändern"; „Es ist ihr Leben, also müssen sie dafür kämpfen".

Die Menschen sind Egoisten. Sie sind ein Egoist. Sie, genau da, sie ist eine Egoistin. Er, der Typ hier, er ist ein Egoist. Ich, ich bin auch ein Egoist. Das sind wir alle. Das ist der Grund, warum fast nichts passiert und niemand etwas unternimmt. Denn am Ende des Tages geht es uns allen nur um uns selbst. Habe ich alles, was ich persönlich brauche, genau in dieser Sekunde? Ist alles so bequem, wie es jetzt ist? Ja? Wunderbar, dann werde ich nichts tun. Ich brauche nichts, deshalb tue ich auch nichts. Oh, Entschuldigung, Korrektur, wenn ich etwas tue, dann nur weil ich, ich persönlich, es irgendwie brauche. Wenn nicht, dann nicht. Wenn ich es nicht brauche, werde ich es nicht tun. Ende der Diskussion. Und jetzt seien Sie ehrlich. Ist das Ihre Philosophie? 

Ich kann für Sie antworten. Denn ich weiß es. Und du weißt es auch. Ja, es ist so. Warum, fragst du? Nun, wir sind alle Überlebenskünstler. Wir sind Tiere, und wir sind zum Überleben gemacht. Eigentlich ist es lustig. Denn wir sind Überlebenskünstler. Überlebende in der Welt, die wir geschaffen haben, und in der Welt, in der wir leben, oder besser gesagt, überleben.

Weil wir Überlebende sind und uns eigentlich nur um uns selbst kümmern und darum, ob wir uns gerade wohlfühlen, sind wir diejenigen, die unser Leben und das Leben der anderen vergiften.

Wir sind das Gift. Unsere Gedanken. Unsere Worte. Unsere Handlungen, unsere „Überzeugungen" sogar, wie es das Wörterbuch will. Wir zerstören unser Leben, und später beschweren wir uns darüber.

Der Mensch ist irgendwie lächerlich, um ehrlich zu sein. Ja, ich weiß, dass ich eigentlich nicht das Recht habe, das zu sagen - ich bin auch ein Mensch, und damit bin ich genauso lächerlich und vergiftend wie alle anderen. Aber ich gebe mir das Recht, mich zu beschweren. Warum, fragen Sie? Warum beschwere ich mich über die Beschwerden anderer, aber in der nächsten Sekunde beschwere ich mich selbst? Nun, ich hoffe einfach, jemanden zu erreichen – so wird es verständlicher, dass es mehr als dringlich ist, gegen uns selbst, unsere Ängste und unsere „Glaubenssätze" vorzugehen. Ängste? Ja, Ängste; denn Rassismus ist Angst. Angst vor anderen und Angst, dass andere eine Gefahr für einen selbst sein könnten. Oh, erkennen Sie das von irgendwoher? Ja, das führt wieder zu der Überlebensfrage. Wir sind Überlebende, deshalb verhalten wir uns so. Das Beste und nur das, für mich und nur für mich, für niemanden sonst – schreit die Überlebensphilosophie. Das, genau dieser Ansatzpunkt ist der Grund für so viele globale Probleme, Menschengifte, wie ich sie nenne: Welthunger, Klimawandel und so weiter.

Damit ist der Punkt ganz klar: Rassismus, etwas Grausames, ist Gift für uns Menschen. Er zerstört unser Leben und wird damit wahrscheinlich zu riesigen Katastrophen führen, die unsere Gesellschaft als Ganzes zerstören und alles Erreichte auslöschen können – traurig.