Diskriminierung in der Schule
by Carlina Stroux (2010) Gisela-Gymnasium, München/Germany on 2022-08-31



The photo entitled “Strach” (Fear) was created by Jadwiga Pieronkiewicz, then a student at the VIII Liceum Ogólnokształcące im. Stanisława Wyspiańskiego w Krakowie, Polska (VIII Stanislaw Wyspianski High School in Cracow, Poland), and used to illustrate the chapter “Le courage d’avouer ses sentiments” (“The courage to admit one`s feelings”) for trait d’union issue # 6/2006 on the framework topic “Courage”.

  

 

Diskriminierung in der Schule 

 

Täglich werden in Schulen, in Vereinen oder bei der Arbeit andere Menschen diskriminiert. Oft geht es von verbalen Beleidigungen bis hin zu Prügeleien. Aber warum machen andere Menschen das und wie kann man sich dagegen wehren? 

In vielen Diskriminierungsfällen gibt es ähnliche Gründe. Manche werden gemobbt, weil sie zum Beispiel aus einem anderen Land kommen oder eine andere Religion haben. Andere wegen Behinderungen oder Beeinträchtigungen. Aber auch das Aussehen, andere Leistungen oder schlechte Noten sind Gründe dafür. 

Die Täter, also die die andere diskriminieren machen das meistens, weil sie denken, dass die viele Sachen besser können und überhaupt besser sind. Obwohl sie natürlich nur andere Leistungen haben. Es steckt aber oft auch Unsicherheit dahinter, weil sie zum Beispiel schlechtere Noten haben und die Leute mit besseren Noten runterspielen wollen. Oder sie wollen, dass mehr für sie bleibt. 

Diskriminierungen finden häufig durch verbale Beleidigungen statt, manchmal wird es aber auch so schlimm, dass es zu körperlicher Gewalt oder Prügeleien kommt. Die Betroffenen verspüren dann eine Art von Hilflosigkeit oder das Gefühl, dass sie nichts wert sind und nichts können. Das ist natürlich Quatsch! 

Deshalb sollte man sich wehren. Zurückzuschlagen oder die Beleidigung zurückzugeben ist allerdings eine schlechte Idee. So endet der Kampf nämlich nie und man wird in Zukunft immer wieder Beleidigungen von der Person zu hören bekommen. Die beste Lösung ist ruhig zu bleiben und sich nicht provozieren zu lassen. So verliert der Diskriminator nämlich das Interesse und hört auf. Sollte das nicht der Fall sein, wäre es gut sich an eine erwachsene Person (z.B. Eltern, Lehrer) zu wenden und Hilfe zu holen. Manchmal sieht man auch, dass andere betroffen sind. Wenn man dies sieht, sollte man nicht wegschauen, sondern Hilfe holen. Ganz wichtig ist aber, sich selber (wenn man diskriminiert wird), keine Vorwürfe zu machen, sondern einfach ruhig zu bleiben. 

Denn man ist perfekt, wie man ist! 

 

 

Discrimination at school 

 

Every day in schools, in clubs or at work other people are subject to discrimination. Often it goes from verbal insults to beatings. But why do other people do it and how can you defend yourself against it? 

In many discrimination cases, there are similar reasons. Some are bullied because they come from a different country or have a different religion, for example. Others because of disabilities or impairments. But also the appearance, other achievements or bad grades are reasons. 

The perpetrators, i.e. those who discriminate against others, usually do so because they think that they can do many things better and are better in general. Although they have of course only other achievements. But there is often also insecurity behind it, because they have, for example, worse school grades and want to play down the people with better grades. Or they want more to stay for them. 

Discrimination often takes the form of verbal insults, but sometimes it gets so bad that it turns into physical violence or beatings. Those affected then feel a kind of helplessness or the feeling that they are worth nothing and can do nothing. This is nonsense, of course! 

That`s why people should fight back. However, hitting back or returning the insult is a bad idea. That way, the fight never ends and you will keep hearing insults from the person in the future. The best solution is to stay calm and not let yourself be provoked. This way the discriminator will lose interest and stop. If this is not the case, it would be good to turn to an adult person (e.g. parents, teacher) and get help. Sometimes you can also see that others are affected. If you see this, you should not look away, but get help. However, it is very important not to reproach yourself (if you are discriminated against), but to simply remain calm. 

Because you are perfect the way you are!