The Corona Crisis - trait d`union Special Topic
by Lothar Thiel (Project Manager) on 2020-04-13



Picture created by Tumisu (on pixapay.com / Pixapay license: free commercial use)

The article is written in English and German. By selecting the following pdf-files you can read the article as a whole or in parts - and print it out:

The Corona Crisis - trait d`union Special Topic 2020

The Corona Crisis - Special Topic 2020 (announcement + invitation)

The Corona Crisis - Special Topic 2020 (proposed topics)

 

 

Corona – when disaster strikes in our lives: What young people think about the pandemic and its consequences

Corona – wenn eine Katastrophe in unser Leben einbricht: Was junge Leute über die Pandemie und ihre Auswirkungen denken


Summary

The Corona pandemic has turned people`s lives upside down, including those of children and young people.

Many working people and students are switching to the home office - trait d`union does the same.

All registered trait d`union editors, as well as all young people around the world who read this, are invited to share their thoughts and feelings with us and to exchange ideas with others. We have a few suggested topics, which are of course changeable and can be supplemented.

The same variety of genres and media as before can be used for this purpose, but also new communicative and cooperative forms of expression, such as those currently developing on the Internet.

Join in!

Please send your contributions, your information and questions, your ideas, suggestions and criticism to contributions@traitdunion.online.

 

Zusammenfassung

Die Corona-Pandemie hat das Leben der Menschen auf den Kopf gestellt, auch das der Kinder und Jugendlichen.

Viele Berufstätige und Schüler wechseln zum Home-Office – auch trait d’union tut das.

Alle registrierten trait d’union Redakteure, aber auch alle jungen Leute in aller Welt, die dies lesen, sind eingeladen, ihre Gedanken und Gefühle bei uns zu veröffentlichen und sich mit anderen darüber auszutauschen. Wir haben dazu ein paar Themenvorschläge, die natürlich änderbar sind und ergänzt werden können.

Dieselbe Vielfalt an Gattungen und Medien wie bisher kann dafür verwendet werden aber auch neue kommunikative und kooperative Ausdrucksformen, wie sie sich gerade im Internet entwickeln.

Macht mit!

Schickt bitte eure Beiträge, eure Infos und Fragen, eure Ideen, Vorschläge und Kritik an contributions@traitdunion.online.

(Die deutsche Version des folgenden Textes findet sich im Anschluss an diesen / s.u.!)

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Dear trait d`union editors, dear friends, dear young people all over the world!

The Corona pandemic has affected the lives of people on this planet in a way that few of us have ever experienced before. In order not to endanger the lives of others and our own, we respect and accept enormous restrictions on our customary freedoms. Many shops and also the schools had to close. For many children and young people, the perceived difference between the time of the lessons, which now partly take place on the Internet, and the school holidays is hardly noticeable: one stays at home.

trait d`union has also moved over to the home office for a time that is still undetermined.   Because everything has not simply become less – many things have changed radically. These new experiences also occupy children and young people: Many want to express their feelings and thoughts and exchange them with others. Why not, especially in these times, also across the borders of countries and cultures?

Every form of expression is possible, still as before in the form of texts and photos, but also audios and videos, whether more journalistic or more creative. At present, however, people are also becoming very active in using forms of expression that have been less used up to now and in developing new – often more communicative and cooperative – forms of expression, especially on the Internet:

For example, one person records impressions of "outside" from the window with his mobile phone camera, another person contributes homemade music, and the third person assembles this into a small film using a video editing program. The fourth one is perhaps inspired by this to write a poem or paint a picture?

Or – of course, with the agreement of all participants – one talks on the phone to talk about one`s thoughts and feelings in these times and to exchange experiences, and makes a podcast out of that. Or one conducts telephone interviews. Both are of course also possible via video conferencing, which can be recorded. There are almost no limits to your imagination!

Anyone can join in! The editors already active and registered with trait d`union anyway. But also, their friends or anyone who reads this. Anyone who wants to publish a contribution under their own name can register with one of the existing editorial teams or as a guest, correspondent or freelancer, possibly also with trait d`union Alumni – if underage, with the consent of the parents. Anyone who would like to join in can find out more here on request: lothar.thiel@traitdunion.online. Contributions or questions concerning contributions should be sent to contributions@traitdunion.online.  

We have put together a few suggestions on the topic "Corona - when a catastrophe breaks into our lives: What young people think about the pandemic and its consequences", which you can of course change, creatively expand and supplement with your own ideas. If you would like to suggest your own ideas to others, please send them to contributions@traitdunion.online.

Would you like to join in? Then show that children and teenagers also have something to say about life under the auspices of Corona and that they want to exchange ideas about it - across borders. Of course, our engagement with the pandemic and its consequences will continue, even when normal life gradually returns.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Liebe trait d`union Redakteurinnen und Redakteure, liebe Freundinnen und Freunde, liebe junge Menschen in aller Welt,

die Corona-Pandemie hat ins Leben der Menschen auf diesem Planeten in einer Art und Weise eingegriffen, wie dies kaum jemand von uns zuvor erlebt hat. Um das Leben anderer und unser eigenes nicht zu gefährden, respektieren und akzeptieren wir gewaltige Einschränkungen unserer gewohnten Freiheiten. Viele Geschäfte und auch die Schulen mussten schließen. Für viele Kinder und Jugendliche ist der gefühlte Unterschied zwischen der Zeit des Unterrichts, der nun teilweise im Internet stattfindet, und den Schulferien kaum noch wahrnehmbar: Man bleibt zu Hause.

Auch trait d’union ist für eine noch unbestimmbare Zeit zum Home-Office übergegangen. Denn es ist ja nicht einfach alles weniger geworden – vieles hat sich radikal verändert. Diese neuen Erfahrungen beschäftigen auch Kinder und Jugendliche: Viele wollen dazu ihre Gefühle und Gedanken zum Ausdruck bringen und sich darüber mit anderen austauschen. Warum nicht, gerade in diesen Zeiten, auch über die Grenzen der Länder und Kulturen hinweg?

Jede Form, sich auszudrücken, ist möglich, nach wie vor so wie bisher in Form von Texten und Fotos, aber auch Audios und Videos, ob mehr journalistisch oder eher kreativ. Zurzeit werden die Menschen aber auch sehr aktiv in der Verwendung bisher weniger genutzter und in der Entwicklung neuer – oft kommunikativer und kooperativer – Ausdrucksformen, vor allem im Internet:

Zum Beispiel hält der eine vom Fenster aus mit seiner Handykamera Impressionen von „draußen“ fest, der andere steuert selbstgemachte Musik dazu bei, der Dritte baut dies mittels eines Video-Bearbeitungsprogramms zu einem kleinen Film zusammen. Den Vierten inspiriert dies vielleicht zu einem Gedicht oder zum Malen eines Bildes?

Oder – natürlich mit Einverständnis aller Beteiligten – man telefoniert miteinander, um über seine Gedanken und Gefühle in diesen Zeiten zu sprechen und Erfahrungen auszutauschen, und fabriziert daraus einen Podcast. Oder man macht Telefoninterviews. Beides ist natürlich auch mittels Videokonferenz möglich, die man aufnehmen kann. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt!

Jede*r kann mitmachen! Die bereits bei trait d’union aktiven und registrierten Redakteurinnen und Redakteure sowieso. Aber auch deren Freund*innen oder jedermann, der dies liest. Wer einen Beitrag unter seinem Namen veröffentlichen will, kann sich in einem der bestehenden Editorial Teams oder als Gast, Korrespondent oder Freelancer, eventuell auch bei den trait d’union Alumni registrieren lassen – sofern minderjährig, mit Einverständnis seiner Eltern. Jede*r, der Lust hat mitzumachen, erfährt hier Näheres auf Anfrage: lothar.thiel@traitdunion.online. Beiträge oder Fragen, die Beiträge betreffen, schickt ihr bitte an contributions@traitdunion.online.

Wir haben zum Thema „Corona – wenn eine Katastrophe in unser Leben einbricht: Was junge Leute über die Pandemie und ihre Auswirkungen denken“ ein paar Themenvorschläge zusammengestellt, die ihr natürlich abändern, kreativ erweitern und durch eigene Ideen ergänzen könnt. Schickt auch eure Themenideen, wenn ihr sie auch anderen vorschlagen wollt, an contributions@traitdunion.online.

Habt ihr Lust bekommen mitzumachen? Dann zeigt, dass auch Kinder und Jugendliche zum Leben unter den Vorzeichen von Corona etwas zu sagen haben und dass sie sich – über Grenzen hinweg – dazu austauschen wollen. Natürlich wird unsere Beschäftigung mit der Pandemie und ihren Folgen weitergehen, auch wenn das normale Leben allmählich zurückkehrt.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Suggested topics

 

Dear trait d`union editors, children and young people, teachers and all those who deal with children and young people both professionally and out of personal interest, dear people in the media who are interested in our initiative and who may wish to support it,

With the following suggested topics we would like to encourage and support your journalistic and creative examination of life in the times of Corona. We are aware that there are also overlaps between individual topics. We are also very happy about your suggestions for topics and approaches. You can send them to contributions@traitdunion.online; we are happy about all serious submissions.

"trait d`union" means "hyphen" and exchange, solidarity and cooperation are needed today more than ever! We want to contribute to this and therefore publish your contributions, if you are a minor and not already trait d`union editor, with your parents` consent.

For your journalistic and creative contributions, as it was already possible with trait d`union, almost all forms of expression and media are at your disposal. Under the conditions of Corona there are further possibilities. You can work on the topics suggested below on your own, but also in dialogue with others:

as recorded audio or video telephone calls (of course the partner and possibly his parents must know about it and agree to a possible publication!)

prepared or spontaneous

in pairs or with several persons (conference call)

in your own language or in a foreign language

within the local circle of relatives and friends, within the regional/national framework or across the borders of cultures, countries and continents.

 

If you feel like it - here are our suggested topics:

1.     Corona: What changes in my life and my attitude towards life?

2.     Does the Corona crisis encourage young people to turn to religion or to turn away from it?

3.     What does a catastrophe feel like? Between carelessness, repression and panic

4.     How do boys and girls deal with the crisis situation? Similarities and differences

5.     "Corona parties": What goes on in the minds of the participants?

6.     Reducing contacts and keeping distance - (how) does that work?

7.     Spending the whole day together with the family - (how) does that work?

8.     What consequences do contact restrictions and curfews have on the problem of violence against girls and women?

9.     Is the virus turning back the wheel of social progress?

10.  How do I use the extra free time?

11.  Playing in times of crisis

12.  What new forms of creativity are emerging in the Corona crisis? Which (almost) forgotten ones are flourishing again? Possibly with practical examples

13.  How do I meet my cultural needs in times of crisis?

14.  Creative and communicative ways to preserve and strengthen intergenerational cohesion, which has been affected by the virus

15.  Solidarity between the generations? In climate: the elders with the young - Under Corona: the young with the elders?

16.  Black humour: are we allowed to laugh at crisis phenomena?

17.  Communication between friends in times of pandemic

18.  Do people in crisis think more of themselves or is solidarity increasing?

19.  Support for people with special needs: Elders, disabled, homeless ...

20.  The crisis reveals the true face of (to select) a person, a society, a state, an economic system, the institutions, and the people…

21.  Ο άνθρωπος είναι ζῷον πολιτικὸν (ΑΡΙΣΤΟΤΕΛΗΣ: 136. - Πολιτικὰ 1, 1252b27-1253a39) - Man, according to Aristotle, is by nature a social being. What does this sentence tell us in times of the Corona crisis? A current reinterpretation.

22.  Consideration for others and concern for oneself - a contradiction? How does ethics develop in times of the Corona crisis?

23.  Will Corona change the world? For the worse? For good? What will remain of it?

24.  What does socially exemplary behavior and action consist of in times of the corona crisis?

25.  What new forms of solidarity are developing in the corona crisis? Will they change society in the long term?

26.  Does the corona crisis lead to a revaluation of fundamental values? Security/freedom - courage/care/fear - emotion/reason - self-responsibility/compulsion - individual/community - self-determination/solidarity - health/economy... 

27.  "No one is expendable. Everybody counts." (Angela Merkel 2020) Does this correspond to reality? How much longer? What must be done to ensure that this principle remains valid or is enforced?

28.  Has the fight against climate change become secondary as a result of the Corona crisis? Is there a link between environmental degradation and pandemic developments? (See e.g. https://www.klimawandel-gesundheit.de/pandemie-risiko-waechst-mit-zunehmender-umweltzerstoerung - http://theconversation.com/coronavirus-is-a-wake-up-call-our-war-with-the-environment-is-leading-to-pandemics-135023!)

29.  What impact does the corona crisis have on Fridays for Future?

30.  Experiences of existential crises and the ways in which they were overcome, in a generational comparison: wars, political and economic crises, natural disasters - Interviews with parents, grandparents, friends and acquaintances etc.

31.  The outlook for the review: What might later be written in the history books about the coronary crisis period (socially / politically / economically / culturally... - different scenarios)

32.  What do I expect (hope/fear) from the future? My personal scenario – based on arguments

33.  What young people in different countries expected, hoped and feared of the future in 2002, presented in "trait d`union" No 2/2002 "Our Future": 2020 analyses, comparisons and comments on the texts, pictures etc. that were created 18 years ago.

34.  The politico-economic dimensions of the corona crisis: What are the consequences of the pandemic for the industrialised and developing countries? What social and political consequences for the world as a whole could result?

35.  The social impacts of the corona crisis: What are the effects of the pandemic on the rich, on people with middle income and on the poor of this world? What social and political consequences could result?

36.  Will the world fall apart through corona (border closures, lack of efficiency of international alliances and organizations)?

37.  "My country first?" Is international cooperation important right now or, on the contrary, is it antiquated? Does it bring about a retreat into national thinking and action?

38.  What kind or direction of policy will be boosted by the Corona crisis?

39.  Does the corona crisis expose the populists or benefit them?

40.  What do young people expect from politics in times of crisis?

41.  Where and how do I get information? How do I recognize fake news?

42.  What impact does the corona pandemic have on the Internet and its use? New trends? Examples? Do you have concrete ideas for new contents, new formats and new forms of networking?

43.  Does the Internet offer a way out of forced isolation? On the possibilities and limits of the World Wide Web as a social medium in the corona crisis. Examples: Joint fitness training through video conferencing, playing music together...

44.  With art and creativity through the corona crisis? General comments, own suggestions and reviews on this topic are possible, for example to “Resisteré 2020”

45.  Corona: boom for conspiracy theories?

46.  Working in the healthcare sector: Would that be something for me - or exactly that in no way?

47.  Must a hospital make a profit?

48.  Many people take very high risks for others in their jobs during the corona crisis. In which professions do they work? What does their corona everyday life look like? What does their economic situation look like and should this situation change? Are they heroes?

49.  "Hoarding": What is it and is it contagious? What is the primary purpose of hoarding in different countries? Toilet paper, wine, weapons?

50.  Corona and school (in general)

51.  Why I miss school / do not miss it

52.  What does the virus do to the school year? Loss of classes, postponement of final exams, etc.

53.  Learning in the home office - (how) does it work? What can be learned from the experiences for the post-Corona period? What effects could there be on the learning culture and the teacher-student relationship?

54.  How do I explain the corona crisis and the need to follow certain rules to my younger siblings?

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Themenvorschläge

 

Liebe trait d’union-Redakteur*innen, Kinder und Jugendliche, Lehrer*innen und alle, die beruflich und aus persönlichem Interesse mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, liebe Menschen in den Medien, die unsere Initiative interessiert und die sie vielleicht unterstützen möchten,

mit den folgenden Themenvorschlägen möchten wir eure journalistische und kreative Auseinandersetzung mit dem Leben in den Zeiten von Corona anregen und unterstützen. Uns ist bewusst, dass es zwischen einzelnen Themen auch Überschneidungen gibt. Wir freuen uns auch sehr über eure Vorschläge zu Themen und Herangehensweisen. Ihr könnt diese an contributions@traitdunion.online schicken; wir freuen uns über alle ernstgemeinten Einsendungen.

„trait d’union“ bedeutet „Bindestrich“ und Austausch, Solidarität und Kooperation brauchen wir heute mehr denn je! Wir wollen dazu etwas beitragen und deshalb eure Beiträge veröffentlichen, wenn ihr noch minderjährig seid und nicht schon trait d’union-Redakteur*in, mit Zustimmung eurer Eltern.

Für eure journalistischen und kreativen Beiträge stehen euch, wie dies bei trait d’union auch schon vorher möglich war, nahezu alle Ausdrucksformen und Medienarten zur Verfügung. Unter den Bedingungen von Corona bieten sich weitere Möglichkeiten an. Die unten vorgeschlagenen Themen kannst du alleine bearbeiten, aber auch im Dialog mit anderen:

als aufgenommene Audio- oder Videotelefonate (natürlich müssen der Partner und evtl. seine Eltern davon wissen und sich mit einer möglichen Veröffentlichung einverstanden erklären!)

vorbereitet oder spontan

zu zweit oder mit mehreren Personen (Konferenzschaltung)

in der eigenen Sprache oder in einer Fremdsprache

im lokalen Verwandtschaft- und Freundeskreis, im regionalen/nationalen Rahmen oder über die Grenzen von Kulturen, Ländern und Kontinenten hinweg.

 

Wenn ihr dazu Lust habt – hier sind unsere Themenvorschläge:

1.     Corona: Was ändert sich in meinem Leben und an meiner Lebenseinstellung?

2.     Fördert die Corona-Krise bei jungen Menschen die Hinwendung zur Religion oder zur Abwendung von ihr?

3.     Wie fühlt sich eine Katastrophe an? Zwischen Sorglosigkeit, Verdrängung und Panik

4.     Wie gehen Jungen und Mädchen mit der Krisensituation um? Gemeinsamkeiten und Unterschiede?

5.     „Corona-Partys“: Was geht in den Köpfen der Teilnehmer vor?

6.     Kontakte reduzieren und Distanz wahren – (wie) funktioniert das?

7.     Den ganzen Tag zusammen mit der Familie verbringen – (wie) klappt das?

8.     Welche Folgen haben Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren auf das Problem der Gewalt gegen Mädchen und Frauen?

9.     Dreht das Virus das Rad des gesellschaftlichen Fortschritts zurück?

10.  Wie nutze ich das Mehr an freier Zeit?

11.  Spielen in Zeiten der Krise

12.  Welche neuen Formen von Kreativität entstehen in der Corona-Krise? Welche (fast) vergessenen blühen wieder auf? Eventuell mit praktischen Beispielen

13.  Wie erfülle ich in Zeiten der Krise meine kulturellen Bedürfnisse?

14.  Kreative und kommunikative Formen, den durch das Virus beeinträchtigten Zusammenhalt zwischen den Generationen zu bewahren und zu stärken

15.  Solidarität zwischen den Generationen? Beim Klima: der Älteren mit den Jungen – Unter Corona: der Jungen mit den Älteren?

16.  Schwarzer Humor: Darf man über Krisenerscheinungen lachen?

17.  Die Kommunikation unter Freunden in Zeiten der Pandemie

18.  Denken die Menschen in der Krise mehr an sich selbst oder nimmt die Solidarität zu?

19.  Unterstützung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen: Ältere, Behinderte, Obdachlose...?

20.  In der Krise zeigt sich das wahre Gesicht (zur Auswahl:) eines Menschen, einer Gesellschaft, eines Staats, eines Wirtschaftssystems, der Institutionen...

21.  Ο άνθρωπος είναι ζῷον πολιτικὸν (ΑΡΙΣΤΟΤΕΛΗΣ: 136. – Πολιτικὰ 1, 1252b27-1253a39) – Der Mensch, so Aristoteles, ist von Natur ein gesellschaftliches Wesen. Was sagt uns dieser Satz in Zeiten der Corona-Krise? Eine aktuelle Neuinterpretation.

22.  Rücksichtnahme auf andere und Sorge um sich selbst – ein Gegensatz? Wie entwickelt sich die Ethik in Zeiten der Corona-Krise?

23.  Worin besteht in Zeiten der Corona-Krise sozial vorbildliches Verhalten und Handeln?

24.  Wird Corona die Welt verändern? Zum Schlechten? Zum Guten? Was davon wird bleiben?

25.  Welche neuen Formen der Solidarität sich in der Corona-Krise entwickeln. Werden sie die Gesellschaft nachhaltig verändern?

26.  Geschieht durch die Corona-Krise eine Umwertung grundlegender Werte? Sicherheit/Freiheit – Mut/Sorge/Angst – Gefühl/Vernunft – Selbstverantwortung/Zwang – Individuum/Gemeinschaft – Selbstbestimmung/Solidarität – Gesundheit/Wirtschaft... 

27.  „Niemand ist verzichtbar. Alles zählen.“ (Angela Merkel 2020) Entspricht dies der Wirklichkeit? Wie lange noch? Was muss dafür getan werden, dass dieser Grundsatz gültig bleibt bzw. durchgesetzt wird?

28.  Ist der Kampf gegen den Klimawandel durch die Corona-Krise nachrangig geworden? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung und pandemischen Entwicklungen? (Vgl. z.B. https://www.klimawandel-gesundheit.de/pandemie-risiko-waechst-mit-zunehmender-umweltzerstoerunghttp://theconversation.com/coronavirus-is-a-wake-up-call-our-war-with-the-environment-is-leading-to-pandemics-135023!)

29.  Welche Auswirkungen hat die Coronakrise auf Fridays for Future?

30.  Erlebnisse existentieller Krisen und die Arten und Weisen, wie sie bewältigt wurden, im Generationenvergleich: Kriege, politische und ökonomische Krisen, Naturkatastrophen... – Interviews mit den Eltern, Großeltern, Freunden und Bekannten etc.

31.  Der Ausblick auf den Rückblick: Was später in den Geschichtsbüchern über die Coronakrisenzeit stehen könnte (gesellschaftlich / politisch / ökonomisch / kulturell... – verschiedene Szenarien)

32.  Was erwarte (erhoffe/befürchte) ich von der Zukunft? Mein persönliches Szenario – mit Begründung

33.  Was junge Leute in verschiedenen Ländern 2002 von der Zukunft erwarteten, erhofften und befürchteten, dargestellt in „trait d’union“ Nr. 2/2002 „Our Future“: Analysen, Vergleiche und Kommentare zu den Texten, Bildern etc., die vor 18 Jahren entstanden.

34.  Die sozialen Dimensionen der Coronakrise: Welche Konsequenzen hat die Pandemie auf die Reichen, auf Menschen mit mittlerem Einkommen und auf die Armen dieser Welt? Welche sozialen und politischen Folgen könnten sich daraus ergeben?

35.  Die politökonomischen Dimensionen der Coronakrise: Welche Konsequenzen hat die Pandemie auf die Industriestaaten und die Entwicklungsländer? Welche sozialen und politischen Folgen für die Welt als ganze könnten sich daraus ergeben?

36.  Fällt die Welt durch Corona auseinander (Grenzschließungen, Mangelnde Effizienz internationaler Bündnisse und Organisationen)?

37.  „My country first?“ Ist internationale Zusammenarbeit gerade jetzt wichtig oder, im Gegenteil, überlebt? Bringt es der Rückzug ins nationale Denken und Handeln?

38.  Welche Art bzw. Richtung der Politik wird durch die Corona-Krise einen Aufschwung erleben?

39.  Entlarvt die Corona-Krise die Populisten oder nützt sie ihnen?

40.  Was erwarten Jugendliche von der Politik in der Krisenzeit?

41.  Wo und wie informiere ich mich? Woran erkenne ich Fake News?

42.  Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf das Internet und seine Nutzung? Neue Trends? Beispiele? Hast du konkrete Ideen für neue Inhalte, neue Formate und neue Formen der Vernetzung?

43.  Bietet das Internet Auswege aus der erzwungenen Isolation? Über Möglichkeiten und Grenzen des World Wide Web als soziales Medium in der Coronakrise

Beispiele: Gemeinsames Fitnesstraining durch Videokonferenz, gemeinsames Musizieren...

44.  Mit Kunst und Kreativität durch die Coronakrise? Zu diesem Thema sind allgemeine Kommentare, eigene Vorschläge und Rezensionen möglich, zum Beispiel zu „Resisteré 2020“.

45.  Corona: Hochkonjunktur für Verschwörungstheorien?

46.  Im Gesundheitswesen arbeiten: Wäre das etwas für mich – oder genau das auf keinen Fall?

47.  Muss ein Krankenhaus Gewinn abwerfen? Was sollte sich am Gesundheitssystem ändern?

48.  Viele Menschen gehen während der Coronakrise in ihren Berufen für andere sehr hohe Risiken ein. In welchen Berufen arbeiten sie? Wie sieht ihr Corona-Alltag aus? Wie sieht ihre ökonomische Situation aus und sollte sich an dieser etwas ändern? Sind sie Held*innen?

49.  „Hamstern“: Was ist das und ist es ansteckend? Was wird in verschiedenen Ländern vorrangig gehamstert? Klopapier, Wein, Waffen...?

50.  Corona und Schule (allgemein)

51.  Warum mir die Schule fehlt / nicht fehlt

52.  Was macht das Virus mit dem Schuljahr? Unterrichtsausfall, Verschiebung von Abschlussprüfungen etc.

53.  Lernen im Home-Office – (wie) funktioniert das? Was kann man aus den Erfahrungen für die Nach-Corona-Zeit lernen? Welche Auswirkungen auf die Lernkultur und das Lehrer-Schüler-Verhältnis könnte es geben?

54.  Wie erkläre ich meinen kleineren Geschwistern die Coronakrise und die Notwendigkeit, bestimmte Regeln zu beachten?